Nach Innen und nach Oben

Nach Innen und nach Oben

Ich gehe seit zwei Jahren zur Enikő und ich arbeite an mir selbst mit der Methode der schöpferischen Selbsterkenntnis. Früher beschäftigte ich mich nicht mit anderen Tendenzen und ich ging nicht zu anderen Meistern. Ausser paar esoterischen Bücher wusste ich nicht wirklich, was Spiritualität ist.

Am Anfang hatte ich viele negative Eigenschaften. Obwohl ich die Zigaretten und meine Drogensucht hinter mir gelassen habe, das Alkohol war noch immer in meinem Leben. Ich hatte Schwierigkeiten meine Emotionen zu zeigen, ich hatte zwanghafte Rechtfertigung  gegenüber den ganzen Welt. Es gab keine Zweck meines Lebens, es gab mich einfach so und ich ließ mich treiben. Natürlich wurde diese negative Eigenschaften viele positive entgegengewirkt, aber das ist hier nicht wichtig. Nach dem Rückblick ging ich diesen Weg durch eine Zusammenfassung vieler Dinge, ich wollte nicht und deshalb konnte ich auch nicht das vermeiden.
Die meisten Menschen beginnen sich für neue Dinge zu öffnen, wenn die Burg bröckelt um sie herum, oder wenn sie in einer Sackgasse sind. Einige Leute gehen die Straße runter und sie schlagen ihren Kopf in einem Wand, einige kehren auf dem halben Weg zurück und einige Leute brauchen bloß einen Blick und sie gehen auf diesen Weg nicht mehr.
Ein paar Wochen später, als ich mit Meditationen begann, bemerkte ich, dass meine Emotionen immer besser wurden, nach vielen Jahren habe ich es endlich geschafft, zu weinen. Die Ebene des tiefen Bewusstseins und mit den Blockadenlösungen wurde alles verwandelt, der mich streckte, verletzte und sich schlecht anfühlte. Es war nicht einfach zu tun, die Fehler von mir selbst zu konfrontieren. Aber als ich es geschafft habe, herauszufinden warum Dinge in meinem Leben passiert sind, als ich es geschafft habe meine Probleme loszuwerden, fand ich neue Kraft. Danach hatte ich wunderschöne Gefühle. Als ich vorankam und meine Ergebnisse sah, neue Kraft erschöpfte und gab ich mir noch mehr Zeit. Später begannen meine geistigen Fähigkeiten herauszukommen, Intuitionen, Telepathie, Energiewahrnehmung, ich bekam Botschaften in verschiedenen Formen.

Damals habe ich meine Arbeit sehr gut gemacht, aber die interessierte mich immer weniger. Ich fing an solche Gefühle zu haben, ich soll einen anderen Weg gehen, den Menschen helfen. Ich habe mich entschieden, dass ich kündige und die  Unternehmen verlasse. Leider stoß ich mich von meinem Arbeitsplatz in Nirgendwo ab. Die Kraft meines Wissens und meines Glaubens war nicht genug, um meinen Wunsch wahr werden zu lassen. Ich war dazu noch faul, weil ich die freie Zeit nicht genutzt habe, um mich besser kennenzulernen und mich zu entwickeln. Ich war monatelang arbeitslos und ich hatte keine meiner Reserven mehr. Dann die Zwang des Geldmangels machte mich zurück zu meinem alten Job, trotz der Tatsache, dass ich in der Meditation es gesehen hatte, ich sollte es nicht machen.

Bei meinem neuen Job ging es mir natürlich nicht gut. Ich habe sechs Monate gearbeitet, als einer meiner alten Traum wahr geworden ist und einer meiner Bekannten und ich eine Werkstatt eröffnet hatten. Am Anfang lief es so gut, dass wir unseren Job nicht erledigen konnten. Hier war ich schon auf einem solchen Fähigkeitsniveau mit meiner schöpferischen Kraft, dass viele Möglichkeiten in meinen Schoss fielen. Meine Gefühle waren trotzdem so stark, dass ich mit Menschen arbeiten will.
Seit meinem Geburt hatte ich Talent mit massieren. Es war immer eine Freude für mich, wenn ich jemanden massieren konnte. Also beschloss ich, meinen Job zu beenden und den Beruf zu erlernen. Gleichzeitig gab es plötzlich keine Auftrag mehr in der Werkstatt, ich wusste, damit habe ich nichts mehr zu tun. Ich habe sie auch aufgegeben. Meine schöpferische Kraft half mir schon wieder und es gab eine Stelle als Masseur mit einer Ausbildung. Und dann fand ich die Berufsschule, in der ich gerade bin, und ich genieße meine Arbeit auch.

Mit meinem Glauben, durch die Blockadenlösungen, habe ich eine Ebene erreicht, wo ich mit Spiritualität den Menschen helfen kann. Endlich habe ich das Gefühl, ich bin auf den Weg gegangen, auf dem, wenn ich weiter gehe, zu Hause bin, ich bin in mir selbst. Ich fühle unendliche Dankbarkeit gegenüber Gott in allen und all diesen die mir geholfen und mich konfrontiert haben. Es war gar nicht so einfach, hierher anzukommen. Und ich sehe, dass der Entwicklung nie vorbei ist, aber je härter die Schritte sind, desto grössere Schönheiten gibt es in der!

<< Vorherige Story
Alle Stories
Nächste Story >>