Wunderbare Entwicklung

Wunderbare Entwicklung

Ich gebe euch mit Liebe meinen Briefwechsel mit einer lieben jungen Mutter weiter.

Um einen tieferen Blick auf Katis Meditationsschreiben zu werfen, stelle ich euch auch die Vorgeschichte vor.

Bevor Kati die untenstehenden Briefe schrieb, gab es ein ernsthaftes Gespräch zwischen uns beiden.

Während des dreitägigen Schöpferischen Selbsterkenntnisseminar spürte ich Widerstand und Verwirrung mir gegenüber, ich hoffte dass sich diese Gefühle bis zum Abschied auflösen würden. Das ist nicht passiert. Ich wartete auf den richtigen Moment, in dem ich das mit ihr klären und sie bitten konnte, zu schauen, warum sie vor mir floh, das heißt, wer flieht in ihr? Ich sah die Briefe, die sie in einer geschlossenen Gruppe schrieb. Sie tauchte auf und wagte es nicht, die Medienfähigkeit, die sich in ihr zu öffnen begann, klar anzunehmen. Da hatte ich das Bedürfnis mich zu bewegen. Ich muss ihre Aufmerksamkeit auf Klarheit und Ehrlichkeit lenken und sie auf ihre gegenwärtigen Fähigkeiten aufmerksam machen, auf ihre Fähigkeiten, die sich jetzt öffnen. Sie soll auf dieser Fähigkeitsstufe aufwachsen. Sie soll sich nicht schämen, nicht leugnen, sich nicht verstecken. Als Grundlage für ihre neue Zukunft soll sie jetzt ihren Glauben klären.

Wir sprachen über ihre Ängste, ihre Zweifel. Die Zeit ist gekommen, ich habe sie gebeten, sich in ein tiefes Bewusstsein auf einer erhöhten Schwingungsebene zu versetzen und ihr Höheres Selbst zu bitten, ihr zu zeigen, wie sie sich fühlt, was in ihr vorgeht, wenn sie mich ansieht.

Katis Brief:

Meditation: Nachdem ich mich mit meinem Höheren Selbst verbunden hatte, stellte ich mir Enikő vor mir vor. Ich ging um sie herum, stand gegen Ende gegenüber von ihr und sah ihr lange in die Augen. Ich betrachtete meine Gefühle für sie: Enikő war von einer schmalen zylindrischen Mauer umgeben, und ich war außerhalb der Mauer, ich sah mich gefesselt. Ich fühlte Angst, Todesangst, erstickte Liebe, erstickte Dankbarkeit, ein starkes Schamgefühl. Ich schämte mich für die Gefühle in mir, mich nicht zu trauen. Es ist auch so, dass es neben der Angst auch die Furcht gibt, meine wahren Gefühle zu offenbaren. Ich fühlte auch eine sehr starke Anziehungskraft zu ihr, deren Stärke ich fürchtete. Dann kam auf, was für Kraft der Liebe ich in mir habe, die ich erstickte oder verkleidete oder vermauere und für die ich mich schäme, die ich auszudrücken fürchte. Ich habe Angst vor Scham, ich habe Angst vor meinen tiefen, starken Gefühlen, ich habe Angst vor Unverständnis, vor Ablehnung. Das Gefühl der Flucht kam auch als Schatten und ein wenig Schuld, Minderwertigkeit. Das Schockierendste dem ich gegenüberstand war, dass ich Angst vor der Macht meiner eigenen Liebe hatte und mich schämte.

Dann kam die transparente Welle der Liebe, die ich beim Seminar spürte. Ich wurde eins mit der Welle der Liebe und ließ die goldene Sinuskurve auf alles, womit ich konfrontiert war, einschließlich Enikő zu. Dann stand ich wieder vor Enikő, um nun diesen Zustand meiner Gefühle zu erleben. Da war die Mauer schon weg. Ich nahm ihre Hand und legte sie auf meinem Brustkorb, mein Herz, und ich legte meine Hand auch auf ihr Herz. An diesem Punkt gingen mir die Worte aus… um die Liebe zu beschreiben, die wir erlebt hatten…, wir sind miteinander verbunden, eins geworden…, und schon hatte ich in ein unbeschreiblich wunderschönes Gefühl. Ich sah ihre Tränen fließen und streichelte ihr Gesicht. Ich fühlte Dankbarkeit und Liebe in uns beiden.

Was noch interessant war, am Ende, als wir in Liebe verwandelt wurden, spürte ich zweimal bewusst ein angenehmes Kribbeln in meinem Körper.

Katis Meditation ist bisher im Gange, aber ich habe einen weiteren Brief von ihr erhalten, auch diesen möchte ich mit euch teilen, damit ihr die Schritte ihrer Entwicklung sehen könnt, wie schön die Seele glättet und Angst in wahre Gefühle verwandelt:

Enikő, danke, dass du mich um diese Meditation gebeten hast. Es war eine Art „Durchbruch“, denn es war das erste Mal, dass ich allein beim Meditieren so tiefe und starke Gefühle verspürte. Jetzt hatte ich keinen Zweifel, dass ich mit dem Höheren Selbst verbunden war und ich konnte die Kraft davon selbst erfahren. Dies zeigte die Qualität, mit der ich im Nachhinein schon vergleichen konnte, wie die Verbindung zu meinem Höheren Selbst sein sollte.

Seit dieser Meditation, „spüre“ ich, dass ich mit meinen Meditationen vorankomme. Ich fing an, den Geschmack zu spüren. Ich beginne nach der Alchemie im Magenta eine seelische Erleichterung zu spüren, ich beginne in der Lage zu sein, die Qualität meiner Meditationen zu unterscheiden. Gleichzeitig spüre ich, wie mein Glaube und Licht stärker werden. Ich habe auch gespürt, wie wichtig meine Entschlossenheit ist, mit deren Kraft ich „hineingehe“, ich spüre, wie die Tiefe kommt und sich öffnet. Es fühlt sich wirklich gut an, dass ich damit angefangen habe. Es mag seltsam sein, aber mit dieser Meditation begann für mich die Schöpferische Selbsterkenntnis.

Unendlich vielen Dank, unendliche Dankbarkeit und unendlicher Segen, dass du mich auf meinen Weg gehen lassen hast! Für mich bedeutet es in meinem jetzigen Leben und meiner Lebenssituation viel, sehr viel und es gibt enormen Rückhalt. Ich umarme dich mit Liebe, schöne Tage und noch viel schönere! Kati

DANKE! Enikő

<< Vorherige Story
Alle Stories
Nächste Story >>